bild 025

Backen mit Albaöl

Albaöl eignet sich besonders gut für:

Brot , Weißbrot, Zwieback, Gebäck/Hefegebäck, Kuchen und Muffins, Rührteig, Kleingebäck

 

Verbrauchstabellen Albaöl:

Gebäck / Hefeteig

Margarine/Butter:

Albaöl

200g

150 ml

250g

180 ml

300g

200 ml

350g

250 ml

400g

300 ml

500g

350 ml

600g

420 ml

700g

500 ml

 

 

 

 

 

 

 

Brot  allgemein

Margarine/Butter

Speiseöl

Albaöl

20g

15 ml

10 ml

30g

20 ml

15 ml

40g

30 ml

20 ml

50g

40 ml

25 ml

100g

80 ml

45 ml

Stollen-Zopf / Zutaten für zwei Zöpfe:

je 150 g Korinthen und Rosinen

300 g gehackte Mandeln

je 100 g Orangeat und Zitronat

2 EL Rum (oder Orangensaft)

400 ml Albaöl

1 kg Mehl (Type 550)

3 Päckchen Trockenhefe

125 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

½ TL Salz

4 Eier

¼ l Milch

Mehl für die Arbeitsfläche

150 g Puderzucker

180  ml Albaöl

Zubereitung

1. Korinthen und Rosinen auf einem Sieb heiß abspülen und abtropfen lassen. Mit Mandeln, Orangeat und Zitronat vermischen, dann den Rum oder den Orangensaft darüber träufeln und ziehen lassen. 

2. Mehl, Hefe, Zucker, Vanillezucker und Salz mischen. Eier, lauwarme Milch und nach und nach 300 ml lauwarmes Albaöl zugeben. 

3. Zuerst mit den Knethaken des Handrührers verrühren, dann mit den Händen auf  einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kräftig durchkneten.

4. Teig an einem warmen Ort mindestens eine Stunde gehen lassen, dann mit den Händen kräftig durchkneten und dabei die Früchtemischung unterarbeiten. Den Teig in zwei Portionen teilen. 

5. Aus jeder Teighälfte drei etwa 40 cm lange Stränge formen. Aus den Teigsträngen zwei Zöpfe flechten. 

6. Oder ganz traditionell: Jede Teighälfte auf einer bemehlten Arbeitsfläche oval ausrollen. Die eine Seite zu etwa zwei Dritteln über die andere schlagen und mit den Händen nachformen, damit die typische Stollenform entsteht. Auf zwei mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen, abdecken und noch mal eine Stunde gehen lassen. In den auf 175 Grad, Umluft 150 Grad, Gas Stufe 2 vorgeheizten Backofen schieben und etwa eine Stunde backen. Bei Umluft-Temperatur beide Stollen zur gleichen Zeit backen. Wenn Sie keine Umluft-Temperatur einschalten können, backen Sie die beiden Stollen nacheinander. 

7. Die fertigen heißen Stollen mit warmem Albaöl bestreichen und dann mit Puderzucker bestäuben. Diesen Vorgang so lange wiederholen, bis Albaöl und Puderzucker aufgebraucht sind und der Stollen eine dicke Zuckerkruste hat.

 

"Butterkuchen"    

250 g Schlagsahne

250 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

4 Eier

1 Prise Salz

500 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

Albaöl  und Mehl fürs Backblech

Belag:

90 ml Albaöl

250 g Zucker

4 EL Milch

200 g Mandel- oder Haselnussblättchen

1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung:

Für den Rührteig: Schlagsahne, Zucker, Vanillezucker und Salz mit den Quirlen des Handrührers verrühren. Eier, Mehl und Backpulver nach und nach dazugeben. Teig auf ein gefettetes und mit Mehl bestreutes Backblech geben und gleichmäßig verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad, Umluft 150 Grad, Gas Stufe 2 etwa 12 Minuten vorbacken.

Für den Belag: Albaöl mit Zucker, Milch, Haselnuss- oder Mandelblättchen und Vanillezucker verrühren. Die Mischung auf den vorgebackenen Kuchen geben und verstreichen. Bei gleicher Temperatur weitere 15 bis 20 Minuten backen, bis die Nüsse bzw. Mandeln goldbraun sind. Etwas abkühlen lassen und in Stücke teilen.

 

Crêpes

Zutaten für 12 Portionen:

250 g Mehl

500 ml Milch

1 Prise Salz

1 EL Vanillezucker

4 Eier

1 EL Cognac

35 ml Albaöl

Zubereitung:

Mehl, Milch, Salz, Vanillezucker und Eier verrühren, den Cognac und das Albaöl dazugeben, abermals verrühren. In eine Pfanne geben, gerade so viel, bis der Boden bedeckt ist, und ca. 2-3 Min. bei mittlerer Hitze auf jeder Seite „braten“.

Je nach Wunsch können die Crêpes mit Marmelade, Zucker, Zimt, Käse, Schinken belegt werden. Nach dem Belegen die Crêpes einrollen und genießen.

Zubereitungszeit: ca. 30 Minuten

 

Orangen-Muffins 

Zutaten für etwa 12 Stück:

260 g Mehl

2 TL Backpulver

½ TL Natron

2 TL unbehandelte, abgeriebene Orangenschale

3 mittelgroße Orangen

1 Ei

150 g brauner Zucker

100 ml Albaöl

250 g Buttermilch

Zubereitung:

Mehl, Backpulver, Natron und Orangenschale vermischen. Die Orangen schälen, enthäuten und in kleine Stückchen schneiden. In einer großen Schüssel das Ei aufschlagen und leicht verquirlen. Dann Zucker, Albaöl, Buttermilch und die Orangenstückchen dazugeben und vermischen. Zuletzt die Mehlmischung hinzufügen und unterheben. Bei ca. 180 Grad im vorgeheizten Ofen etwa 20-25 Minuten backen.

 

Kardamomkuchen

Zutaten:

150 ml Albaöl

2 Eier

3 dl. Zucker

3 dl  Milch

8 dl. Weizenmehl

4 TL Backpulver

3-4 TL gemahlener Kardamom

Zum Bestreuen:

4-5 EL Hagelzucker

4-5 EL gehackte Mandeln

Zubereitung:

Eine runde Springform ausfetten und mit Bröseln bestreuen. Eier und Zucker in einer Schüssel einige Minuten schlagen. Mehl, Backpulver, Kardamom, Milch und das Albaöl dazugeben. Teig in die Springform füllen und mit Hagelzucker und gehackten Mandeln bestreuen. Kuchen ca. eine Stunde bei 175 Grad mitten im Backofen backen.

 

Bullar – Schwedische Hefeschnecken

Zutaten:

110 ml Albaöl

5 dl Milch

50 g Hefe

1 dl Zucker

½ TL Salz

(2 TL gemahlener Kardamom)

850 g Weizenmehl

Füllung:

70 ml Albaöl

1 dl  Zucker

3-4 TL gemahlener Kardamom bzw. Zimt

Zum Bestreichen:

1 Ei

Zum Bestreuen:

Hagelzucker oder gehackte Mandeln

Zubereitung:

Hefe in eine Schüssel hineinbröckeln. Lauwarme Milch und leicht erwärmtes Albaöl (ca. 37°) darübergießen und Hefe anrühren. Zucker, Salz (und Kardamom) in die Schüssel geben. Mehl dazugeben (½ dl  zum Durchkneten aufbewahren). Teig kräftig kneten. Teig ca. 30 Minuten

unter einem Küchentuch aufgehen lassen. Teig auf dem Backtisch nochmals durchkneten. Teig in vier Stücke teilen. Stücke zu Rechtecken ausrollen. Füllung zusammenrühren und den ausgerollten Teig damit bestreichen.

Den Teig nun rollen. Rolle in ca. 10 Teile schneiden und in oder ohne Formen auf Bleche mit Backpapier legen. Ca. 40 Minuten unter einem Küchentuch aufgehen lassen. Bullar mit Ei bestreichen und mit Hagelzucker oder gehackten Mandeln bestreuen. 5-8 Minuten mitten im Ofen bei 250 °C backen.

 

Schwedischer Kladdkaka

Zutaten:

70 ml Albaöl

2 Eier

1 dl Weizenmehl (= 60 g)

2 dl Zucker (= 250 g)

¾ dl Kakaopulver (= 50 g)

1 TL Vanillezucker

Zubereitung:

Den Ofen auf 175 Grad vorheizen und eine Springform mit etwas Albaöl einfetten. Dann die Eier zusammen mit dem Zucker schaumig schlagen und später das restliche Albaöl unterrühren. Kakao, Mehl, und Vanillezucker zunächst vermischen und dann unter die übrigen Zutaten rühren. Jetzt muss der Teig nur noch in die Form gegeben werden und 20 Minuten backen. Am besten schmeckt Kladdkaka mit Eis oder Sahne. Da er so flach ist bleibt oben noch viel Platz für leckere Verfeinerungen. Den Kuchen kann man je nach Geschmack kaltstellen oder nicht.

Übrigens: Fast jede schwedische Familie hat ihr eigenes Kladdkaka-Rezept, und natürlich ist jede Variante die beste, die es gibt. Übersetzt heißt Kladdkaka Matschkuchen.

 

Hefeteig-Gugelhupf

Zutaten:

500 g Mehl

75 g Zucker

10 g Salz

150 ml Albaöl

3 Eier

200 ml Milch

1 Würfel Hefe (42 g)

80 g helle Rosinen

50 g gehobelte Mandeln

Zubereitung:

Die Hälfte der Milch leicht erwärmen und darin die Hefe auflösen. Mit wenig Mehl und 1 Teelöffel Zucker verrühren und an einen mäßig warmen Ort stellen und zum Doppelten aufgehen lassen. Das übrige Mehl, Zucker, Eier, Salz und die restliche Milch gut vermengen. Nun das Albaöl einarbeiten. Danach das Hefegemisch hinzufügen. Alles nochmals gründlich durchkneten. Den Teig dann auf dem Boden einer großen Schüssel zusammenpressen. Den Teig nun eine Stunde zugedeckt ruhen lassen.

Die Rosinen in warmem Wasser aufquellen lassen und danach gut abtrocknen. Den gut aufgegangenen Teig aus der Schüssel nehmen und gut durchkneten, dabei die Rosinen einarbeiten. Die Gugelhupf-Backform fetten und die Innenseiten mit den Mandelhobeln bestreuen. Nun den Teig hineinfüllen, bis er die Form zur Hälfte ausfüllt. Den Teig nochmals aufgehen lassen und dann ca. 45 Minuten bei 210 Grad backen. Nach dem Backen den Kuchen kurz in der Form abkühlen lassen. Dann kann der Kuchen aus der Form gekippt werden. Abschließend mit Puderzucker bestäuben. Wie alles Hefegebäck schmeckt der Gugelhupf am besten frisch.

Dieser Gugelhupf ist ganz schwach gesüßt, weshalb er von Feinschmeckern gern zusammen mit einer Flasche Gewürztraminer genossen wird.

 

Frühstückskuchen

Zutaten:

150 ml lauwarme Milch

200 g Zucker

500 g Weizenmehl

2 Eier

70 ml Albaöl

abgeriebene Schale von einer Zitrone

1 Päckchen Backpulver

1 Prise Salz

Vanillezucker zum Bestreuen

Zubereitung:

Albaöl zusammen mit dem Mehl, der Milch, den Eiern, der Prise Salz und der Zitronenschale zu einem glatten Teig verarbeiten. Das Backpulver unterrühren, dann den Teig 30 Minuten ruhen lassen.

Den Backofen auf 175° vorheizen. Den Teig in eine gefettete Backform (z.B. für Napfkuchen oder eine Kastenform) füllen. Im Backofen auf der mittleren Schiene etwa 50 Minuten backen. Mit dem Vanillezucker bestreut servieren.

Dieser Kuchen wird  traditionell zum Frühstück serviert. Er kann aber auch zum Dessert gegessen werden und schmeckt lauwarm oder kalt.

 

Cappuccino-Torte

Zutaten für 12 Stücke:

180 g Weizenmehl

2 TL Backpulver

125 g Zucker

2 Eier

100 ml Milch

70 ml Albaöl

für die Creme:

500 g Mascarpone

300 g Schlagsahne

3 Blatt weiße Gelatine

4 Eigelbe

170 g Zucker

3 EL Amaretto

4 EL löslicher Kaffee

100 ml Wasser

außerdem:

½ EL Puderzucker

½ EL Kakaopulver

Paniermehl und Albaöl

Zubereitung:

1. Eine Springform (24 cm Ø) ausfetten und mit Paniermehl ausstreuen. Den Backofen auf 170° vorheizen.

2. Für den Teig den Zucker und die Eier mit dem Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Das Backpulver mit dem Mehl vermischen und unterheben. Nach und nach die Milch unterrühren, dann das Albaöl. Alles in die Springform füllen und bei 150° auf der untersten Schiene ca. 35 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen, stürzen und zweimal waagerecht durchschneiden.

3. Für die Creme den Zucker und die Eigelbe mit dem Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Den Mascarpone unterrühren. Die Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben.

4. Die Gelatine 5 Minuten in Wasser einweichen. 100 ml Wasser in einen Topf geben, die Gelatine und das Kaffeepulver zufügen und alles bei mittlerer Hitze erwärmen, bis sich Kaffeepulver und Gelatine vollständig aufgelöst haben. Den Topf vom Herd nehmen und den Amaretto einrühren.

5. Den untersten Tortenboden wieder in die (gesäuberte) Springform legen, gleichmäßig mit etwas Kaffeemischung beträufeln und mit 1/3 der Creme bestreichen. Den 2. und 3. Boden genauso verarbeiten.

6. Puderzucker und Kakaopulver vermischen und über die Torte sieben. Vor dem Verzehr etwa eine Stunde ins Gefrierfach stellen. Cappuccino dazu servieren. Zubereitungszeit: ca. 1 Stunde (ohne Kühl- und Backzeiten).

 

Aprikosenkuchen vom Blech

Zutaten:

500 g Mehl

¼ l lauwarme Milch

30 g Hefe

60 ml Albaöl

1 Ei

1 Prise Salz, 2 Essl. Zucker

1 kg Aprikosen, 500 g Speisequark

3 Eier, 3Essl. Speisestärke

Saft und abgeriebene Schale von ½ Zitrone

3 Essl. Zucker

2 Essl. Mandelblättchen

Für das Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Ein Backblech mit Albaöl bestreichen. Das Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Vertiefung drücken und die zerbröckelte Hefe mit der Milch und etwas Mehl darin verrühren. Den Hefevorteig 15 Minuten zugedeckt gehen lassen. Das Albaöl mit dem Ei, dem Salz, dem Zucker, dem gesamten Mehl und dem Hefevorteig verrühren. Den Teig schlagen, bis er Blasen wirft und zugedeckt noch einmal 15 Minuten gehen lassen. Die Aprikosen waschen,

halbieren und entsteinen. Den Quark mit den Eiern, der Speisestärke, dem Zitronensaft, der Zitronenschale und dem Zucker verrühren. Den Hefeteig ausrollen, auf das Backblech legen, den Quark daraufstreichen und mit den Aprikosen belegen. Die Mandeln darüberstreuen. Den Kuchen noch einmal 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 220° vorheizen. Den Kuchen 35-40 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Etwas abkühlen lassen, in Stücke schneiden und vom Blech nehmen.

 

Erdbeerkranz                        

Zutaten:

500 g Erdbeeren

1 Essl. Vanillinzucker

¼ l Wasser

60 ml Albaöl

1 Prise Salz

abgeriebene Schale von ½ Zitrone

200 g Mehl

4 Eier

½ l Sahne

 6 Essl. Zucker

Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen. 4 große zurückbehalten, die übrigen mit dem Vanillinzucker mischen und durchziehen lassen. Den Backofen auf 200° vorheizen.

Das Wasser mit dem Albaöl, dem Salz und der Zitronenschale zum Kochen bringen. Das gesiebte Mehl auf einmal hineinschütten und so lange rühren, bis sich der Teigkloß vom Topfboden löst. Den Teig in einer Schüssel etwas abkühlen lassen und nacheinander die Eier unterrühren. Mit einem Spritzbeutel 12 Windbeutel kreisförmig mit geringem Abstand auf das Backblech spritzen. Sie sollten sich beim Aufgehen berühren und einen Kranz bilden. Auf der zweiten Schiene von unten 30 Minuten backen.

Die Erdbeeren durch ein Sieb streichen. Die Sahne mit dem Zucker steif schlagen. 5 Esslöffel Sahne in einen Spritzbeutel füllen, die restliche Sahne mit dem Erdbeerpüree mischen. Den noch warmen Brandteigkranz quer durchschneiden, nach dem Erkalten mit der Erdbeersahne füllen, mit dem oberen Teil bedecken und diese mit Sahnerosetten und Erdbeerstücken verzieren.

 

Savarin mit Erdbeeren  

Zutaten:

350 g Mehl

20 g Hefe

1 Tasse lauwarme Milch

4 Eier

40 g Zucker

1 Päckchen Vanillinzucker

½ Teelöffel Salz

100 ml Albaöl

6 cl Rum

1 Glas Weißwein

¼ l Wasser

150 g Zucker, 250 g Erdbeeren

¼ l Sahne

50 g Zucker

1 Teel. geschälte, gehackte Pistazien

Für die Form: Albaöl und Mehl

Zubereitung:

Eine Kranzform mit Albaöl ausstreichen. Das Mehl in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Hefe hineinbröckeln, mit der lauwarmen Milch auflösen und mit etwas Mehl verrühren. Den Hefevorteig zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren, den Vanillezucker, das Salz und das Albaöl untermischen und dieses Gemisch zum Hefevorteig geben. Den Hefevorteig mit dem Albaöl-Ei-Gemisch und dem gesamten Mehl zu einem fast flüssigen Teig verarbeiten. Den Teig nochmals zugedeckt 10 Minuten gehen lassen. Die Kranzform mit dem Hefeteig füllen. Den Teig vor dem Backen noch einmal so lange zugedeckt gehen lassen, bis er den doppelten Umfang hat und die Form fast ausfüllt. Den Backofen auf 220° vorheizen. Den Kuchen auf der unteren Schiebeleiste 40 Minuten backen. Dann auf ein Kuchengitter stürzen. Den Rum, den Weißwein, das Wasser und den Zucker in einer Kasserolle, in die der Savarin hineinpasst, aufkochen lassen. Den Hefekranz kopfüber hineinlegen, bis die gesamte Flüssigkeit aufgesogen ist. Dann den Savarin auf eine Platte setzen. Die Erdbeeren waschen, entstielen und halbieren. Die Sahne mit dem Zucker steif schlagen. Etwa 200 g Erdbeeren in die Mitte des Savarin füllen, die Sahne darüberspritzen und diese mit den restlichen Erdbeeren und den Pistazien garnieren.

 

Marzipanzopf              

Zutaten:

500 g Mehl, 30 g Hefe

¼ l lauwarme Milch

60 ml Albaöl, 50 g Zucker

1 Prise Salz

abgeriebene Schale von einer ½ Zitrone

200 g Marzipan-Rohmasse

2 Eiweiße, 2 Essl. Zucker

150 g geschälte und geriebene Mandeln

2 cl Rum

4 Essl. Puderzucker

2 Essl. Zitronensaft

2 Essl. Wasser

Für das Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Ein Backblech ausfetten. Das Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit der Milch und etwas Mehl verrühren. Den Hefevorteig zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Albaöl mit dem Zucker, dem Salz, der Zitronenschale, dem gesamten Mehl und dem Hefevorteig verrühren. Den Teig so lange schlagen, bis er Blasen wirft. Zugedeckt weitere 15 Minuten gehen lassen. Das Marzipan mit dem Eiweiß, dem Zucker, den Mandeln und dem Rum mischen. Den Teig auf 50 x 40 cm ausrollen, mit der Füllung bestreichen und längsseits aufrollen. Die Rolle der Länge nach halbieren, zu einem Zopf drehen und auf dem Backblech 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200° vorheizen. Den Zopf auf der unteren Schiene 35 Minuten backen. Den Puderzucker mit dem Zitronensaft und dem Wasser verrühren und den noch heißen Zopf damit glasieren.

 

Gefüllter Hefezopf

Zutaten:

375 g Mehl, 20 g Hefe

1/8 l lauwarme Milch

50 g Zucker, 25 ml Albaöl

2 Eier, ½ Teel. Salz

je 50 g Marzipan-Rohmasse

Aprikosenkonfitüre, Rosinen, und gehackte Mandeln

1 Eigelb, 1 Essl. Zucker

1 Essl. Wasser

Für das Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Ein Backblech mit Albaöl bestreichen. Das Mehl in eine Schüssel sieben, die Hefe in die Mitte bröckeln, mit der Milch, etwas Zucker und Mehl verrühren. Den Hefevorteig 15 Minuten gehen lassen. Das Albaöl mit den Eiern, dem Salz und dem restlichen Zucker verrühren, mit dem Hefevorteig und dem Mehl verkneten und den Teig 15 Minuten gehen lassen. Dann den Teig 1 cm dick zu einer Platte von 50 x 40 cm ausrollen; 3 gleich breite Längsfelder markieren. Das Marzipan mit der Konfitüre verrühren, das mittlere Feld damit bestreichen und die Rosinen und die Mandeln darüberstreuen. Die äußeren Felder in 2 cm breite, schräge Streifen schneiden und die Füllung damit zopfartig belegen. Den Zopf auf dem Backblech nochmals 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 225° vorheizen. Den Zopf mit verquirltem Eigelb bestreichen. 30 Minuten auf der unteren Schiene backen. Den Zucker mit dem Wasser aufkochen. Den Zopf 10 Minuten vor Ende der Backzeit damit bestreichen.

 

Berliner Napfkuchen

Zutaten:

300 g Mehl, 15 g Hefe

knapp 1/8 l lauwarme Milch

100 g Zucker

100 ml Albaöl

1 Prise Salz, 3 Eier

abgeriebene Schale von einer Zitrone

200 g Korinthen

100 g Schokoladen-Fettglasur

2 Essl. Pinienkerne

Für die Form: Albaöl und Semmelbrösel

Zubereitung:

Die Napfkuchenform ölen und mit Semmelbröseln ausstreuen. Das Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit der Milch, etwas Zucker und Mehl verrühren. Den Hefevorteig zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Albaöl mit dem restlichen Zucker, dem Salz, den Eiern, der Zitronenschale, dem gesamten Mehl und dem Hefevorteig verrühren. Den Teig so lange schlagen, bis er Blasen wirft. Den Backofen auf 180° vorheizen. Die Korinthen waschen und abtropfen lassen und unter den Hefeteig kneten. Den Teig in die Form füllen und auf der unteren Schiebeleiste 50 Minuten backen. Den Napfkuchen zum Abkühlen auf ein Kuchengitter stürzen. Die Fettglasur im Wasserbad zerlassen und den Kuchen damit überziehen. In die noch weiche Glasur Pinienkerne drücken. 

 

Wiener Gugelhupf    

Zutaten:

500 g Mehl, 35 g Hefe

1/8 l lauwarme Milch

150 g Zucker, 100 ml Albaöl

5 Eigelbe, 1 Prise Salz

1/8 l Sahne, 75 g Sultaninen

4 cl Rum

abgeriebene Schale von 1 Zitrone

5 Eiweiße

½ Tasse Puderzucker

Für die Form: Albaöl

Zubereitung:

Der Wiener Gugelhupf ist besonders klein. Backen Sie die angegebene Teigmenge möglichst in drei kleinen Gugelhupfformen. Das Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit der Milch, etwas Zucker und Mehl verrühren. Den Vorteig zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Albaöl mit dem restlichen Zucker, den Eigelben, dem Salz und der Sahne schaumig rühren und mit den Sultaninen, dem Rum, der Zitronenschale, dem gesamten Mehl und dem Hefevorteig verrühren. Die Eiweiße zu steifem Schnee schlagen, unter den Teig heben und den Teig schlagen, bis er Blasen wirft. Die Formen zu zwei Dritteln mit Teig füllen. 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200° vorheizen. Den Kuchen auf der unteren Schiene 40-60 Minuten backen, dann auf ein Kuchengitter stürzen und mit Puderzucker besieben.

 

Meisters Mohnkranz

Zutaten:

500 g Mehl, 40 g Hefe

100 g Zucker

1/4 l lauwarme Milch

90 ml Albaöl, 2 Eier

Saft und abgeriebene Schale einer halben Zitrone

1 Prise Salz

50 g gemahlener Mohn

1/8 l heißes Wasser

30 g Rosinen

1 Prise Salz

1 Messerspitze gemahlener Zimt

1 Eigelb, 3 Essl. Puderzucker

1 Essl. Zitronensaft

1 Essl. Wasser

4 Kandierte Kirschen

Für die Form: Albaöl

Zubereitung:

Eine Kranzkuchenform mit Albaöl ausstreichen. Das Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit 1 Teelöffel Zucker, der Milch und etwas Mehl verrühren. Den Vorteig zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Das Albaöl mit dem restlichen Zucker, den Eiern, dem Zitronensaft, der Zitronenschale und dem Salz zu dem Hefevorteig geben, mit dem gesamten Mehl zu einem glatten Teig verarbeiten. So lange schlagen, bis er sich vom Schüsselrand löst und Blasen wirft. Den Teig zugedeckt weitere 20 Minuten gehen lassen. Den Mohn in einer Schüssel mit heißem Wasser übergießen und 5 Minuten quellen lassen. Die Rosinen heiß waschen und gut abtropfen lassen. Das Wasser vorsichtig vom Mohn abgießen, die Rosinen, das Salz und den Zimt unterrühren. Den Backofen auf 200° vorheizen. Den Hefeteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen und mit der Mohnfüllung bestreichen. Den Teig von der Längsseite aufrollen. Die Kanten und Enden mit verquirltem Eigelb bestreichen und gut zusammendrücken, damit die Füllung nicht herausquillt. Die Rolle mit der Nahtseite nach unten in die Kranzkuchenform legen und die Teigenden gut miteinander verbinden. Den Kuchen auf der unteren Schiene 45 Minuten backen. Den Kuchen zum Abkühlen auf ein Kuchengitter stürzen. Den Puderzucker mit dem Zitronensaft und dem Wasser verrühren. Den Kuchen damit glasieren und mit den halbierten kandierten Kirschen verzieren.

 

Sahne-Windbeutel

Zutaten:

¼ l Wasser

40 ml Albaöl

1 Prise Salz

abgeriebene Schale einer halben Zitrone

200 g Mehl, 4 Eier

½ l Sahne, 60 g Zucker

½ Tasse Puderzucker

Zubereitung:

Das Wasser mit dem Albaöl, dem Salz und der Zitronenschale zum Kochen bringen. Das gesiebte Mehl auf einmal in die Flüssigkeit schütten und so lange rühren, bis der Teig einen Kloß bildet und sich vom Topf löst. Den Teig in eine Schüssel geben, etwas abkühlen lassen und die Eier einzeln unterrühren. Den Backofen auf 230° vorheizen. Von dem Brandteig mit einem Spritzbeutel kleine Windbeutel in genügendem Abstand voneinander auf das Backblech spritzen. Die Windbeutel auf der zweiten Schiene von unten 15-20 Minuten backen. Während der ersten 10 Minuten den Backofen nicht öffnen! Die Windbeutel würden sonst zusammenfallen. Die noch warmen Windbeutel quer durchschneiden. Die Sahne mit dem Zucker steif schlagen und auf die untere Hälfte jedes Windbeutels 1 Esslöffel davon geben. Die Deckel daraufsetzen und mit dem Puderzucker besieben.

 

Bath Buns                 

Zutaten:

500 g Mehl, 30 g Hefe

20 ml lauwarme Milch

80 g Zitronat

50 g Orangeat

85 ml Albaöl, 2 Eier

80 g Zucker

je ½ Teel. Anis und Salz

1 Messerspitze gemahlener Kümmel

abgeriebenen Schale einer halben Zitrone

80 g Rosinen

1 Eigelb, 60 g Hagelzucker

Für das Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Ein Backblech ausfetten. Das Mehl in eine große Schüssel sieben. In der Mitte die zerbröckelte Hefe mit ein wenig Mehl und der Milch verrühren. Den Hefevorteig 15 Minuten gehen lassen. Das Zitronat und das Orangeat klein wiegen. Albaöl mit den Eiern, dem Zucker, dem Vorteig und dem Mehl zu einem Teig verkneten. Dann Zitronat, Orangeat, Gewürze und Rosinen unterkneten. Den Teig 20 Minuten gehen lassen. 50 g schwere Teigklößchen auf das Backblech setzen und zugedeckt zur doppelten Größe aufgehen lassen. Den Backofen auf 200° vorheizen. Die Buns mit dem verquirlten Eigelb bestreichen, mit dem Hagelzucker bestreuen und auf der mittleren Schiebeleiste 50 Minuten backen.

 

Makronenzwieback

Zubereitung:

500 g Mehl, 30 g Hefe

¼ l lauwarme Milch

25 ml Albaöl

50 g Zucker

½ Teel. Salz

geriebene Schale einer halben Zitrone

2 Eier

100 g Marzipan-Rohmasse

80 g Puderzucker

1 Eiweiß, 1 Essl. Rum

Für die Formen: Albaöl

Zubereitung:

Zwei Rehrückenformen mit Albaöl ausstreichen. (Eine Kastenform geht auch) Das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken, die Hefe hineindrücken, die Hefe hineinbröckeln und mit der Milch und etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren. Mit ein wenig Mehl bestreuen und zugedeckt an einem warmen Ort 15 Minuten gehen lassen. Den Zucker, das Salz, die Zitronenschale und die Eier mit dem Albaöl verrühren, zum Hefevorteig geben und alles mit dem gesamten Mehl zu einem trockenen Hefeteig verarbeiten. Den Hefeteig so lange schlagen, bis er Blasen wirft und dann zugedeckt nochmals 15 Minuten gehen lassen. Auf einer bemehlten Fläche aus dem Hefeteig zwei gleich große Rollen formen, diese in die Rehrückenformen legen und darin so lange gehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Den Backofen auf 220° vorheizen. Den gut aufgegangenen Teig auf der unteren Schiebeleiste 25-35 Minuten backen, bis er goldgelb ist.

Die beiden Kuchen auf ein Kuchengitter stürzen und über Nacht abkühlen lassen. Den Backofen auf 200° vorheizen. Die erkalteten Kuchen in gleich dicke Scheiben schneiden, auf ein Backblech legen und auf der mittleren Schiebeleiste von einer Seite goldgelb rösten. Anschließend erkalten lassen. Die Marzipan-Rohmasse mit dem gesiebten Puderzucker, dem Eiweiß und dem Rum zu einer streichfähigen Masse verrühren. Die Makronenmasse auf die ungeröstete Seite der Zwiebackscheiben streichen und so lange überbacken, bis sie sich leicht hellbraun färbt.

 

Zarte Teewaffeln

Zutaten:

150 g Puderzucker

2 Eier, 250 g Mehl

3-4 Schnapsgläser Milch

abgeriebene Schale von einer ¼ Zitrone

30 ml Albaöl

Für das Waffeleisen: Albaöl

Zubereitung:

Für diese Teewaffeln brauchen sie eines dieser gusseisernen Waffeleisen, die so hübsche Muster ergeben. Sie werden auf einer Platte des Elektroherdes (oder auf der Gasflamme) erhitzt. Wenn sie kein gusseisernes Waffeleisen besitzen, so können Sie ersatzweise auch ein elektrisches benutzen. Allerdings muss es ein spezielles für trockene Waffeln oder Hörnchen sein.

Die Innenfläche des Waffeleisen mit Albaöl bestreichen und gut heiß werden lassen. Den Puderzucker in eine Schüssel sieben und mit den Eiern schaumig rühren. Das Mehl sieben und abwechselnd mit der Milch, der abgeriebenen Zitronenschale und dem Albaöl zu der Eimasse rühren. Jeweils 1 Esslöffel Teig in das heiße Waffeleisen geben, dieses schließen und die Waffeln goldbraun backen. Wie lange die Waffeln zum Fertigbacken brauchen, müssen Sie durch Erfahrung herausbekommen. Ist das Waffeleisen richtig heiß, dauerst es ungefähr 3-5 Minuten.

Die fertigen Waffeln jeweils sofort zu Röllchen drehen und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

 

Zuckerbrezeln

Zutaten:

20 g Hefe

½ Tasse lauwarme Milch

60 ml Albaöl

1 Ei, ½ Teel. Salz

1 Messerspitze gemahlener Kardamom

320 g Mehl

1 Eigelb

1 Tasse Hagelzucker

Für das Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Ein Backblech leicht mit Albaöl einfetten. Die Hefe in die lauwarme Milch bröckeln und darin verrühren. Das Albaöl, das Ei, das Salz und den Kardamom unterrühren. Das Mehl in eine Schüssel sieben, die angerührte Hefe und die Albaölmischung zum Mehl geben und alles zu einem festen Hefeteig verkneten.. Den Hefeteig nicht gehen lassen!

Den Backofen auf 240° vorheizen. Den Hefeteig auf einer bemehlten Fläche zu einer dicken, langen Rolle formen. Die Rolle in 24 Scheiben schneiden, jede Scheibe zu einem etwa 50 cm langen Strang ausrollen und daraus Brezeln formen. Die Brezeln mit dem verquirlten Eigelb bestreichen und mit der bestrichenen Seite in den Hagelzucker drücken. Auf das Backblech legen und auf der mittleren Schiebeleiste 8-10 Minuten backen. Die Brezeln vorsichtig vom Backblech heben und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Sie schmecken am besten ganz frisch.

 

Piroschki

Zutaten:

½ l Milch, 90 ml Albaöl

40 g Hefe, 1 Prise Zucker

¼ Teel. Salz, 2 Eier

1 kg Mehl

3 Stangen Lauch (Porree)

1 Zwiebel, 1 Essl. Albaöl

10 kleine rohe Bratwürste (grob)

4 Essl. Semmelbrösel

2 Eigelbe

Zubereitung:

Die Milch mit dem Albaöl erwärmen und mit der zerbröckelten Hefe, dem Zucker, dem Salz, den Eiern und etwas Mehl glattrühren, dann das gesamte Mehl unterrühren. Den Teig 20 Minuten gehen lassen. Den Lauch waschen und in Scheiben schneiden. Die Zwiebel würfeln. Zwiebelwürfel und Lauchscheiben im Albaöl 5 Minuten braten. Die Bratwurstmasse in eine Schüssel drücken. Lauchscheiben und Zwiebelwürfel sowie die Semmelbrösel zugeben und verkneten. Den Backofen auf 200° vorheizen. Den Hefeteig auf 50x80 cm ausrollen und daraus 10 Rechtecke von 5x8 cm schneiden. Auf jedes Teigstück 2 Esslöffel der Füllung geben, die Ränder befeuchten, ein zweites Teigstück darüber legen und die Ränder gut festdrücken. Die Piroschki mit verquirltem Eigelb bestreichen und auf der zweiten Schiebeleiste von unten 30 Minuten backen. Warm servieren.

 

Schwäbischer Speckkuchen

Zutaten:

500 g Mehl, 30 g Hefe

¼ l lauwarme Milch

1 Prise Zucker

45 ml Albaöl, 1 Ei

½ Tell. Salz

500 g durchwachsener Speck

2 Essl. Kümmel

2 Essl. grobes Salz

Für das Backblech oder die Formen: Albaöl

Zubereitung:

Ein Backblech oder zwei Obstkuchenformen leicht ausfetten. Das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken und die zerbröckelte Hefe mit der Milch, dem Zucker und ein wenig Mehl verrühren. Den Vorteig 15 Minuten gehen lassen. Das Albaöl mit dem Ei und dem Salz verrühren, zum Vorteig geben und mit dem gesamten Mehl so lange schlagen, bis der Teig Blasen wirft. Den Teig 15 Minuten gehen lassen. Den Speck erst in dünne Scheiben und dann in Quadrate schneiden. Den Hefeteig auf einer bemehlten Fläche ausrollen, die Kuchenformen oder das Backblech damit belegen und die Speckquadrate dicht nebeneinander darauf verteilen. Den Kümmel und das Salz darüberstreuen und den Kuchen 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 220° vorheizen. Den Kuchen auf der zweiten Schiebeleiste von unten 15-20 Minuten backen und heiß servieren.

 

Badischer Zwiebelkuchen

Zutaten:

300 g Mehl, 20 g Hefe

1/8 l lauwarme Milch

60 ml Albaöl

1 Teel. Salz

1½ kg Zwiebeln

100 g durchwachsener Speck

knapp ¼ l saure Sahne, 4 Eier

1 Prise Salz, 1 Essl. Kümmel

Für das Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Ein Backblech mit Albaöl bestreichen. Das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken, die Hefe hineinbröckeln und mit der Milch und ein wenig Mehl verrühren. Den Vorteig zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Das Albaöl mit dem Salz zum Vorteig geben und alles mit dem gesamten Mehl so lange schlagen, bis der Teig Blasen wirft. Den Hefeteig nochmals 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200° vorheizen. Die Zwiebeln in Scheiben schneiden oder hobeln. Den Speck würfeln und in einer Pfanne ausbraten, die Zwiebelringe zugeben und glasig werden lassen. Den Teig auf einer bemehlten Fläche  ausrollen und das Backblech damit belegen, die Sahne mit den Eiern, dem Salz und dem Kümmel verquirlen, Zwiebelscheiben und Speckwürfel darunter mischen und die Masse auf der Teigplatte verteilen. Den Kuchen weitere 15 Minuten gehen lassen, dann auf der mittleren Schiebeleiste 45 Minuten backen. Nach Möglichkeit heiß servieren.

 

Babas mit Früchten                      

Zutaten:

300 g Mehl, 20 g Hefe

1 Tasse lauwarme Milch

4 Eier, 40 g Zucker

1 Päckchen Vanillezucker

½ Teel. Salz, 100 ml Albaöl

¼ l Wasser, 150 g Zucker

abgeriebene Schale von einer Zitrone

6 cl Rum

? l Weißwein

¼ l Sahne

1 Teel. Kakaopulver

250 g Früchte wie Ananas, Stachelbeeren, Kumquats, Kirschen, Kiwis

50 g Mandelblättchen

Für die Förmchen: Albaöl

Zubereitung:

Zwölf bis 24 Savarinförmchen von rund 8 cm Ø mit Albaöl ausstreichen und mit Mehl bestäuben. Das Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde in die Mitte drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit der Milch und etwas Mehl verrühren. Den Vorteig 15 Minuten zugedeckt lassen. Die Eier mit dem Zucker schaumig rühren, den Vanillinzucker und das Salz zugeben. Das Albaöl leicht erwärmen. Zum Eiergemisch geben und mit dem Vorteig und dem gesamten Mehl einen fast flüssigen Hefeteig schlagen. Den Teig zugedeckt nochmals 10

Minuten gehen lassen. Die Savarinförmchen zur Hälfte mit dem Hefeteig füllen und nochmals zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 210° vorheizen. Die Törtchen auf der zweiten Schiebeleiste von unten 30 Minuten backen. Auf ein Kuchengitter stürzen und auskühlen lassen. Das Wasser mit dem Zucker, der Zitronenschale, dem Rum und dem Weißwein unter Rühren so lange kochen lassen, bis der Zucker völlig aufgelöst ist. Die Babas mit der Unterseite nach oben auf eine Platte setzen und mit der Flüssigkeit tränken. Sie müssen ganz vollgesogen sein. Die Sahne steif schlagen und in zwei Hälften teilen. Eine Hälfte mit dem Kakaopulver verrühren. Die helle und die dunkle Sahne nacheinander in einen Spritzbeutel mit Sterntüte füllen und in die Mitte der Babas je einen Sahnetupfen spritzen. Die Früchte wenn nötig abtropfen lassen, eventuell auch klein schneiden und die Babas mit den Früchten und Mandelblättchen garnieren.

 

Panettone

Zutaten:

650 g Mehl, 50 g Hefe

150 g Zucker

¼ l lauwarme Milch

150 ml Albaöl, 5 Eigelbe

1 gehäufter Teel. Salz

1 Prise geriebene Muskatnuss

abgeriebene Schale von 1 Zitrone

100 g gehacktes Zitronat

50 g gehacktes Orangeat

150 g Rosinen, 1 Eigelb

Für die Form: Pergamentpapier und Albaöl

Zubereitung:

Einen hohen Topf mit dem gefetteten Pergamentpapier auslegen. Das Mehl in eine Schüssel sieben, in die Mitte eine Vertiefung drücken, die Hefe hineinbröckeln und mit etwas Zucker, der Milch und etwas Mehl verrühren. Den Vorteig 15 Minuten gehen lassen. Das Albaöl, die Eigelbe, die Gewürze und die Zitronenschale mit dem Vorteig und dem gesamten Mehl so lange schlagen, bis der Teig Blasen wirft. Den Teig 15 Minuten gehen lassen. Das Zitronat, das Orangeat und die Rosinen unterkneten, den Teig zu einer Kugel formen, in den Topf legen und weitere 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200° vorheizen. Den Kuchen mit verquirltem Eigelb bestreichen, kreuzweise einschneiden und auf der unteren Schiebeleiste 90 Minuten backen. Den Kuchen im Topf etwas abkühlen lassen, auf ein Kuchengitter stürzen und völlig erkalten lassen. Das Pergamentpapier erst vor dem Anschneiden abziehen.

 

Bunte Weihnachtssterne

Zutaten: 

500 g Mehl, 30 g Hefe

¼ l lauwarme Milch

70 ml Albaöl, 80 g Zucker

2 Eigelbe, ½ Teel. Salz

abgeriebene Schale von ½ Zitrone

80 g geschälte, gehackte Mandeln

1 Eigelb

80 g Belegkirschen

50 g Zitronat in Stücken

80 g geschälte Mandeln

50 g Rosinen

Für das Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Zwei Backbleche einfetten. Eine Papierschablone für die Sterne herstellen. Das Mehl in eine Schüssel sieben. In der Mitte die zerbröckelte Hefe mit der Milch und ein wenig Mehl verrühren. Den Hefevorteig zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Das Albaöl mit dem Zucker, den Eigelben, dem Salz und der Zitronenschale, dem Hefevorteig und dem gesamten Mehl verrühren und einen trockenen Hefeteig schlagen. Zuletzt die Mandeln unter den Teig mischen. Den Teig 15 Minuten gehen lassen. Den Teig 1 cm dick ausrollen und Sterne ausschneiden. Die Sterne auf das Backblech legen und mit dem verquirlten Eigelb bestreichen. Die Sterne nach Vorschlag auf dem Bild mit halben Belegkirschen, Zitronatstücken, Mandeln und Rosinen belegen. Den Backofen auf 210° vorheizen. Die Sterne auf der mittleren Schiebeleiste 10-15 Minuten backen.

 

Brune kager -  dänische braune Kuchen

Zutaten:

180 ml Albaöl

200 g Zucker, 125 g heller Sirup

75 g geschälte, gehackte Mandeln

75 g gehacktes Zitronat

½ Teel. gemahlene Gewürznelke

2 Teel. gemahlener Zimt

7 g Pottasche, 500 g Mehl

Für das Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Das Albaöl zusammen mit dem Zucker und dem Sirup zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen, die Mandeln, das Zitronat, das Nelkenpulver, den Zimt und das Ingwerpulver unterrühren. Die Pottasche in ein wenig kochendem Wasser auflösen, unter die Sirupmasse rühren und diese abkühlen lassen. Das Mehl darüber sieben und unterkneten. Aus dem Teig zwei Rollen formen, in Alufolie oder Pergamentpapier wickeln und 24 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Ein bis zwei Backbleche mit Albaöl bestreichen.

Den Backofen auf 200° vorheizen. Die Teigrollen in gleich dünne Scheiben schneiden und diese mit genügend Abstand auf ein Backblech legen. Die Braunen Kuchen 8-10 Minuten auf der mittleren Schiene backen. Dann mit einem breiten Messer vom Backblech heben und auf einem Kuchengitter erkalten lassen.

 

Französische Madeleines 

Zutaten:

125 g Zucker, 125 g Mehl

90 ml Albaöl, 3 Eier

1 Prise Salz

60 g geschälte und geriebene Mandeln

1 Essl. Orangenblütenwasser (aus der Drogerie)

¼ Teel. Vanilleextrakt

Für die Förmchen: Albaöl

Zubereitung: 

Für Madeleines brauchen Sie die typischen kleinen Muschelförmchen. Die Förmchen mit Albaöl ausstreichen. Den Zucker und das gesiebte Mehl auf ein Backbrett geben. Die Eier mit dem Teigspachtel unter die Mehl-Zucker-Mischung kneten und nach und nach das Albaöl, das Salz, die Mandeln, das Orangenblütenwasser und den Vanilleextrakt unterkneten. Den Teig dabei nicht mit den Händen, sondern mit dem Teigspachtel bearbeiten! Den Teig zugedeckt 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Backofen auf 250° vorheizen. Vom Teig kleine Stücke in die Madeleineförmchen drücken und auf dem Backofenrost auf der mittleren Schiene 15 Minuten backen.

Wenn Sie keine Madeleineförmchen haben, dann drücken Sie Alufolie in ein Schnapsglas und stellen sich so Förmchen her.

 

Honigkuchen-Herzen            

Zutaten:

450 g Honig, 250 g Zucker

70 ml Albaöl, 2 Eier

1 Prise Salz

je 30 g Zitronat und Orangeat

1 Teel. gemahlener Zimt

½ Teel. gemahlene Gewürznelken

1,1 kg Mehl, 2 Päckchen Backpulver

½ Tasse Johannisbeergelee

200 g zartbittere Schokolade

Für das Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Ein oder zwei Backbleche mit Albaöl bestreichen. Den Honig mit dem Zucker und dem Albaöl unter Rühren erhitzen, bis alles zu einer glatten Masse verschmolzen ist. Die Honigmasse vom Herd nehmen und weiterrühren, bis sie nur noch lauwarm ist. Die Eier mit dem Salz verquirlen. Das Zitronat und das Orangeat klein würfeln und mit den verquirlten Eiern, dem Zimt, dem Nelkenpulver und dem mit Backpulver gesiebten Mehl unter die Honigmasse ziehen. Den Teig gut durchkneten und auf einem bemehlten Backbrett etwa 1 cm dick ausrollen. Den Backofen auf 220° vorheizen. Aus dem Teig Herzen ausstechen, auf die Backbleche legen und auf der mittleren Schiebeleiste 15 Minuten backen. Die Herzen noch warm auf der Unterseite mit Johannisbeergelee bestreichen und jeweils zwei Herzen zusammensetzen. Die Schokolade im Wasserbad auflösen und die erkalteten Herzen mit einer Seite in die Schokolade tauchen.

 

Gefüllte Glücks-Schweinchen

Zutaten:

500 g Mehl, 30 g Hefe

60 g Zucker

¼ l lauwarme Milch

45 ml Albaöl, 1 Ei

1 Prise Salz

abgeriebene Schale von 1 Zitrone

100 g Marzipan-Rohmasse

150 g gemahlene Haselnüsse

100 g Zucker, 3 Eiweiße

1 Eigelb

½ Tasse Puderzucker

1 Eiweiß

etwas Schokoladen-Fettglasur

Für das Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Ein Backblech leicht einfetten. Das Mehl in eine Schüssel sieben. Die zerbröckelte Hefe in der Mitte mit etwas Mehl, Zucker und der Milch verrühren und zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Den restlichen Zucker, das Albaöl, das Ei, das Salz und die Zitronenschale mit dem Hefevorteig schlagen, bis der Teig Blasen wirft und 15 Minuten gehen lassen. Die Marzipan-Rohmasse mit den Haselnüssen, dem Zucker und den Eiweißen vermengen, Den Hefeteig etwa 4 mm dick ausrollen. 20 Plätzchen von 8 cm Ø und 10 Plätzchen von je 4 cm Ø ausstechen. Aus dem restlichen Teig Öhrchen formen. Auf 10 der großen Plätzchen die Füllung verteilen, die Ränder mit Eigelb bestreichen, ein zweites Plätzchen daraufsetzen und die Ränder gut zusammendrücken. Aus den kleinen Plätzchen die Schnäuzchen mit Nasenlöchern formen. Schnäuzchen und Ohren mit Eigelb bestreichen und auf die großen Plätzchen drücken. Die Schweinchen auf dem Backblech mit Eigelb bestreichen und 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200° vorheizen. Die Schweinchen auf der zweiten Schiebeleiste von unten etwa 15 Minuten backen. Den Puderzucker mit Eiweiß verrühren. Die Schokoladen-Fettglasur zerlassen. Den Schweinchen mit den Glasuren Augen aufspritzen.  

 

Osterbrot und Osterkranz

Zutaten:

1 kg Mehl, 50 g Hefe

½ l lauwarme Milch

100 g geschälte und gehackte Mandeln

200 g gehacktes Zitronat

300 g Sultaninen

2 cl Rum

145 ml Albaöl, 100 g Zucker

2 Eier, 1 Prise Salz

abgeriebene Schale von 1 Zitrone

35 ml Albaöl

50 g Zucker

1 Eigelb, 50 g Mandelstifte

50 g Zucker

3 Essl. Rum

Für das Backblech: Albaöl und Pergamentpapier

Zubereitung: 

Ein Backblech mit gefettetem Pergamentpapier auslegen. Das Mehl in eine Schüssel sieben und eine Vertiefung in die Mitte drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit der Milch und etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren. 15 Minuten gehen lassen. Die Mandeln, das Zitronat und die Sultaninen mit dem Rum mischen und 30 Minuten ziehen lassen. Das Albaöl mit dem Zucker, den Eiern, dem Salz, der Zitronenschale, dem Vorteig und dem gesamten Mehl zu einem Hefeteig schlagen. Den Hefeteig 20 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 220° vorheizen. Den Teig mit den Früchten zu einem Brotlaib formen und auf dem Backblech nochmals 15 Minuten gehen lassen. Den Laib kreuzweise einschneiden und auf der unteren Schiebeleiste 50-60 Minuten backen. Das Brot noch heiß mit dem Albaöl bestreichen und mit dem Zucker bestreuen. Aus dem anderen Teil des Teiges einen Hefekranz flechten und mit dem verquirlten Eigelb bestreichen. Die Mandelstifte mit dem Zucker und dem Rum mischen, den Kranz damit bestreuen und wie das Osterbrot backen.

 

Bremer Osterklaben             

Zutaten:

750 g Mehl, 70 g Hefe

100 g Zucker

1/8 l lauwarme Milch

300 ml Albaöl

1 Päckchen Vanillinzucker

je 1 Teel. Salz und gemahlener Kardamom

150 g geschälte, gehackte Mandeln

125 g gehacktes Zitronat

Saft und Schale von 1 Zitrone

700 g Rosinen

Für Form und Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Den Bremer Osterklaben können Sie zugleich als Kastenbrot und als Laib backen. Wir geben Ihnen im folgenden Rezept beide Möglichkeiten an. Eine Kastenform von 30 cm Länge und ein Backblech mit Albaöl ausfetten.

Das Mehl in eine Schüssel sieben und eine Vertiefung in die Mitte drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit dem Zucker und der Milch zu einem Vorteig verrühren. Zugedeckt 20 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Das Albaöl mit dem Vanillinzucker, dem Salz und dem Kardamom schaumig rühren. Das Albaölgemisch mit dem Vorteig und dem gesamten Mehl zu einem lockeren Hefeteig schlagen. Die Mandeln, das Zitronat, den Saft und die Schale der Zitrone und die Rosinen unter den Teig mengen und den Teig zugedeckt weitere 40 Minuten gehen lassen. Den Teig in zwei gleiche Hälften teilen. Einen Teil in die ausgefettete Kastenform füllen, glatt streichen und 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 220° vorheizen. Den gut aufgegangenen Klaben auf der unteren Schiebeleiste 65-70 Minuten backen. Vor dem Herausnehmen aus dem Backofen die Stäbchenprobe machen. Den Kuchen auf ein Kuchengitter stürzen und abkühlen lassen. Die zweite Hälfte des Hefeteigs zu einem länglichen Laib formen, auf das gefettete Backblech legen und ebenfalls 15 Minuten gehen lassen. Den Laib auf der zweiten Schiebeleiste von unten 65-70 Minuten backen. Abkühlen lassen.

 

Polnischer Osterkuchen

Zutaten:

500 g Mehl, 30 g Hefe

120 g Zucker

1 Tasse lauwarme Milch

270 ml Albaöl, ½ Teel. Salz

abgeriebene Schale von ½ Orange und ½ Zitrone

5 Eier, 150 g Rosinen

250 g Puderzucker

1 Essl. Zitronensaft

4 Essl. heißes Wasser

6 kandierte Kirschen

Für die Form: Albaöl und Mehl

Zubereitung:

Eine Gugelhupfform ausfetten und mit Mehl ausstäuben. Das Mehl in eine Schüssel sieben und eine Mulde hineindrücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit etwas Zucker, etwas Mehl und der Hälfte der Milch zu einem Vorteig verrühren. 20 Minuten gehen lassen. Das Albaöl mit dem restlichen Zucker, dem Salz, den abgeriebenen Schalen und den Eiern verrühren und mit der restlichen Milch und dem Vorteig zu einem Hefeteig verarbeiten. Die Rosinen waschen, trockentupfen und unter den Teig kneten. Den Teig in die Form füllen und zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. Sein Volumen muss sich verdoppelt haben. Den Backofen auf 200° vorheizen. Den Kuchen auf der untersten Schiebeleiste 50 Minuten backen. 20 Minuten in der Form abkühlen lassen, zum völligen Erkalten auf ein Kuchengitter stürzen. Den gesiebten Puderzucker mit dem Zitronensaft und dem Wasser verrühren, den Kuchen damit übergießen und mit den Kirschen belegen.

 

Napoleon-Kuchen                 

Zutaten

5 Eigelbe, 200 g Zucker

6 Eiweiße, 100 g Mehl

50 g Speisestärke

50 g Kakaopulver

80 g gehackte Mandeln

½ Teel. gemahlener Zimt

¼ Teel. gemahlene Gewürznelken

1 Prise Salz, 2 Essl. Cognac

60 ml Albaöl

100 g Schokoladen-Fettglasur

Für die Form: Albaöl und Semmelbrösel

Zubereitung:

Eine Rehrücken- oder eine Kastenform mit Albaöl ausstreichen und mit Semmelbröseln ausstreuen. Den Backofen auf 200° vorheizen. Die Eigelbe mit 50 g Zucker schaumig rühren. Die Eiweiße mit dem restlichen Zucker zu Schnee schlagen und auf die Eigelbmasse gleiten lassen. Das Mehl mit der Stärke und dem Kakao sieben, mit den Mandeln, dem Zimt, dem Nelkenpulver und dem Salz mischen und mit dem Eischnee sowie dem Cognac unter die Eigelbmasse heben. Das Albaöl lauwarm unter den Teig ziehen. Den Teig in die Form füllen, glatt streichen und auf der untersten Schiebeleiste 55 Minuten backen. Den Kuchen auf einem Kuchengitter abkühlen lassen. Die Schokoladenglasur im Wasserbad schmelzen lassen, den Kuchen damit überziehen und die Pistazien auf die noch weiche Glasur streuen.

 

Rosinenstuten

Zutaten

100g Rosinen, 2 Eßlöffel Rum

500 g Mehl, 30 g Hefe

40 g Zucker

knapp 375 ml lauwarme Milch

60 ml Albaöl, 2 Eier

1 Teel. Salz

abgeriebene Schale von 1 Zitrone

1 Eigelb

Für die Form: Albaöl

Zubereitung:

Eine 30 cm lange Kastenform mit Albaöl ausstreichen. Die Rosinen mit dem Rum mischen und ziehen lassen. Das Mehl in eine Schüssel sieben und in der Mitte die zerbröckelte Hefe mit etwas Zucker, Mehl und der Milch zu einem Vorteig verrühren. Zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Den restlichen Zucker, das Albaöl, die Eier, das Salz und die Zitronenschale mit dem Vorteig und dem gesamten Mehl verkneten und den Teig schlagen, bis er Blasen wirft. 15 Minuten gehen lassen. Die Rosinen unterkneten, den Teig in die Kastenform füllen und weitere 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 200° vorheizen. Den Kuchen mit verquirltem Eigelb bestreichen und auf der untersten Schiebeleiste 50-60 Minuten backen.

 

Gewürzbrot im Blumentopf

Zutaten

500 g Mehl, 40 g Hefe

375 ml lauwarme Milch

1 Prise Zucker

2 Zwiebeln

1 Knoblauchzehe

25 ml Albaöl, 2 Eier

½ Teel. Salz

1 Prise geriebene Muskatnuss

1 Teel. Anis; ½ Teel. Fenchel

4 Essl. getrockneter Dill

½ Teel. getrockneter Rosmarin

1 Teel. Anis

Für die Blumentöpfe: Albaöl

Zubereitung:

Zwei neue Blumentöpfe von 14 cm Ø ausfetten. Das Mehl in eine Schüssel sieben, eine Mulde hineindrücken, die Hefe hineinbröckeln und mit der Milch, dem Zucker und ein wenig Mehl zu einem Vorteig verrühren. Den Vorteig mit Mehl bestreut zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Die Zwiebeln und die Knoblauchzehe schälen. Die Zwiebeln fein hacken, die Knoblauchzehe zerdrücken. Das Albaöl mit den Eiern, den Gewürzen und dem Dill verrühren. Den Rosmarin im Mörser zerreiben, mit dem Albaölgemisch zum Vorteig geben und alles verkneten. Den Teig schlagen, bis er Blasen wirft, dann 15 Minuten gehen lassen. Die beiden Blumentöpfe mit Teig füllen und diesen weitere 20 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 225° vorheizen. Die Oberfläche der Brote mit Wasser bestreichen und mit Anis bestreuen. Die Brote auf der unteren Schiene 40 Minuten backen.

 

Milchhörnchen

Zutaten

500 g Mehl, 30 g Hefe

¼ l lauwarme Milch

30 ml Albaöl

1 Teel. Zucker, ½ Teel. Salz

1 Eigelb

Für das Backblech: Albaöl

Zubereitung:

Ein Backblech mit Albaöl bestreichen. Das Mehl in eine Schüssel sieben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Die Hefe hineinbröckeln und mit der lauwarmen Milch verrühren. Den Vorteig mit etwas Mehl bestreut zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Das Albaöl mit dem Zucker und dem Salz verrühren und mit dem Vorteig und dem gesamten Mehl zu einem trockenen, etwas festen Hefeteig schlagen. Den Teig weitere 15 Minuten gehen lassen. Vom Hefeteig 50 g schwere Stücke abwiegen und zu Kugeln drehen. Die Teigkugeln zu 15 cm langen Ovalen ausrollen. Das eine Ende jedes Teigovals fest auf das Backbrett drücken. Vom anderen Ende her die Teigovale mit beiden Händen aufrollen, dabei mit etwas Druck die beiden Enden zu dünnen Spitzen formen. Die in der Mitte dickeren Stangen zu Hörnchen biegen, auf das Backblech legen und mit dem verquirlten Eigelb bestreichen. Weitere 15 Minuten gehen lassen. Den Backofen auf 230° vorheizen. Die Hörnchen auf der zweiten Schiebeleiste von unten in 10-15 Minuten braun backen. Möglichst ofenfrisch servieren.